KLavierunterricht

für Anfänger


Als erstes liegt mir eine fundierte und gesunde Spieltechnik am Herzen, weil diese möglichen körperlichen Beschwerden vorbeugt und außerdem langfristig die Möglichkeit sichert, sich klanglich differenziert am Klavier auszudrücken. Ein Ton ist nicht gleich ein Ton. Das Ohr und die Feinmotorik entwickeln sich im Klavierunterricht und so wächst das musikalische Verständnis und Ausdrucksvermögen stetig.

 

Außerdem empfehle ich für den Anfang (2 - 3 Jahre, je nach Lerntempo) eine klassische Klavier-Grundausbildung. Das heißt, Noten lesen, kleine Stücke spielen und natürlich Fingerübungen. Ich arbeite mit dem Heft "Russischen Klavierschule", eine bewährte und didaktisch und methodisch sehr gut aufgebaute, anspruchsvolle Schule, mit der man zügig und präzise lernen kann.

 

Auf Wunsch des Schülers können wir auch ausnahmsweise auf die klassische Klavier-Grundausbildung verzichten oder sie auf später verschieben. Die Erfahrung zeigt aber, dass sich früher oder später gröbere technische und ausdrucksmäßige Lücken bemerkbar machen, die mit anderen Methoden nur unzureichend behoben werden können.

 

Parallel zur klassischen Ausbildung beschäftigen wir uns immer mal wieder auch mit Akkorden und mit Musiktheorie und spielen kleine Stückchen nach Gehör. Dies bereitet den Weg für spätere Ausflüge in die Popmusik oder in den Jazz.

 

Und - last but not least: Ein ganz wichtiges Thema ist das Üben. Wie übt man effizient? Wie lernt das Gehirn? Wie schafft man es, das Üben in den Alltag zu integrieren? Damit beschäftigen wir uns immer wieder nach Bedarf.

 

Wie es danach weiter gehen kann, findet ihr unter:

Klavierunterricht Fortgeschrittene



Kontakt und Standorte

Telefon: 0 40-80 79 66 77

e-Mail: kontakt@anjamohr.de

 

Hamburg-Alsterdorf: In der Kulturküche, Alsterdorfer Markt 18

(U1 Sengelmannstraße, div. Buslinien, Parkplätze sind vorhanden)

 

Hamburg-Farmsen: Rönk 28

(Bus 277 Fahrenkrön oder Bus 171 Rönkkoppel, Parkplätze sind vorhanden)